In diesen „Top-Ten“ der Milliardäre….

fehlen einige und ich denke, das diese Statistik nicht ganz ehrlich ist. Man kann sich ja auch leicht um einige „Milliarden“ irren, die sich irgendwohin „verirrt“ haben. Nicht nur deutsche Bischöfe (siehe Bischof von Limburg) schwimmen wie Dagobert Duck förmlich im Geld – die österreichischen ebenso. Der „arme“ Kardinal Schönborn zählt übrigens „nur“ zu den 100 reichsten Österreichern, nicht zu den „Top Ten“ (screen) …

Die Top Ten der reichsten Österreicher:

1. Familien Porsche & Piech 44,8 Milliarden Euro
2. Dietrich Mateschitz 7,5 Milliarden Euro
3. Familie Flick 6,9 Milliarden Euro
4. Johann Graf 5,05 Milliarden Euro
5. Karl Wlaschek 4,5 Milliarden Euro
6. Familie Swarovski 4,1 Milliarden Euro
7. Frank Stronach 3,9 Milliarden Euro
8. Maria-Elisabeth Schaeffler 3,48 Milliarden Euro
9. Heidi Horten 3,38 Milliarden Euro
10. Familie Kaufmann 2,42 Milliarden Euro

screenshot: KRONE.at

Übrigens, wussten Sie auch, dass der Vatikan jedes vierte Haus (natürlich in besten Lagen) in Rom gehört? Natürlich schwer erarbeitet und vom „Mund abgespart“. Allerdings von den Mündern anderer!Hier einer unter tausenden Berichten auf Google über das Thema „Kirche und Geld“. Willkürlich gegoogelt und hier verlinkt:

Die katholische Kirche als Billionär

KIRCHE VERSCHWEIGT DAS WAHRE AUSMASS IHRER BESITZTÜMER UND SUBVENTIONEN

Ein „Filmchen“ über die „moralische Institution“ Kirche gefällig. Hier ein Mitschnitt einer ZIB-Sendung (youtube) und der ORf greift Berichte über solche „Klientel“ wirklich nur mit ganz weichen Samthandschuhen an:

zum Video 

 

Advertisements

Über strichfilosof

Ex-Zuhälter, Ex-Dealer, Ex-Ein- und Ausbrecher, Ex-Knacki, Ex-Artist. Lebte über 12 Jahre in Spanien an der Costa Blanca, nun in Kärnten (A) Heute unbescholten und seit 1993 straffrei. Manche werden vielleicht sagen: Einmal Aussenseiter, immer Aussenseiter...
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu In diesen „Top-Ten“ der Milliardäre….

  1. freundmarkus schreibt:

    Wichtige Mitteilung zum Jahr 2016…

    Ich möchte euch zu den Dimensionen der Gewalt die auf Mutter Erde herrschen, etwas grundlegendes mitteilen. Auch wenn es viele Menschen erschüttert, wie etwa, der Terroranschlag in New York zum Ausdruck gekommen ist. Und ich möchte genau das als Beispiel vorgeben, warum es zur Zeit mächtig zugeht. Denn mich erschüttert das ungeheure Ausmaß an Wut, Hass und den Vernichtungswillen, der Menschheit- aber ich möchte euch sagen, was hier wirklich geschieht und auch geschehen muss.
    Die 2 Türme waren nur Ausdruck, was auf der Welt im Prinzip täglich hunderttausendfach geschieht, nur sind auf diese unzähligen namenlosen menschlichen Katastrophen keine Fernsehkameras gerichtet. Könnte man das Leid, das Menschen täglich an anderen Menschen und an der lebendigen Natur begehen addieren und das Ergebnis sichtbar machen, so würdet ihr das Geschehen vom 11. September in der Tat in einem anderen Licht betrachten. Und doch war es ein ganz besonderes, ein wichtiges Ereignis. Es hat die Menschen in weiten Teilen der Welt aufgerüttelt und das geschieht nicht oft. Wie lange Betroffenheit und Nachdenklichkeit allerdings vorhalten werden, ist schon wieder eine andere Frage.
    Was in Amerika geschehen ist und auch jetzt um euch herum geschieht, lässt sich am besten dann verstehen, wenn Ihr so nahe wie möglich an das Ereignis herantretet und euch fragt, was Ihr selbst damit zu tun habt. Ich weiß, die Vorstellung, ihr könntet an diesem Geschehen BETEILIGT sein, mag Euch auf den ersten Blick absurd erscheinen, aber lasst es trotzdem zu. Wagt diesen Versuch, und ihr werdet die Dinge bald sehr viel deutlicher in ihren Konturen erkennen.
    Was in Amerika geschehen ist, war ein Verbrechen an der Menschlichkeit, ein Verbrechen an der lebendigen Natur, ein Verbrechen an unserer Schöpfung und an damit allem, was dem Menschen eigentlich heilig sein sollte. Aber solche Verbrechen werden jeden Tag auf der Welt unzählige Male im Kleinen begangen, und auch sie zählen, obwohl sie von niemandem gezählt werden. Und sie bilden in der Summe das Potential an Gewalttätigkeit, aus dem heraus Taten wie die vom 11. September begangen werden.
    Jede Handlung, die nicht aus dem Geist vollendeter Liebe heraus geboren wurde, ist ein Ausdruck davon, wie weit der Einzelne noch immer von dem Bewusstsein der Einheit mit allem entfernt ist. Jeder mag das für sich selbst im Einzelfall noch so entschuldbar finden, aber darin liegt der Schlüssel zum Verständnis von dem, was am 11. September geschehen ist und was sich jeden Tag an anderer Stelle wiederholen kann und sicherlich auch wiederholen wird. Insofern ist das Geschehen auch ein Ausdruck davon, wie weit die Menschheit in ihrer Gesamtheit noch von dem Ziel entfernt ist, zu dem sie eigentlich unterwegs ist. Und dieses Ziel ist Liebe, nichts anderes.

    Damals, wo die Trümmer in New York und Washington noch rauchten, wurde der Ruf nach Vergeltung laut. Doch nach Schuldigen zu suchen ist schon wieder der verkehrte Weg. Die Attentäter vom 11. September haben nichts anderes getan, als der Menschheit einmal mehr, und zwar in großer Deutlichkeit, vor Augen zu halten, wo sie mit sich selber als Ganzes steht. Und um das zu begreifen muss jeder einzelne bei sich schauen, wo er selber in Bezug auf sein eigenes Ziel eigentlich steht. Und dieses Ziel heißt Liebe. Es zu erreichen, dazu allein seid ihr auf der Welt.

    Stellt euch vor, es gäbe einen großen „Topf“, aus dem heraus sich alles menschliche Handeln speisen würde. Wenn dieser Topf randvoll mit Liebe gefüllt wäre, hätte es niemals zu den Geschehnissen vom 11. September kommen können. Auch nicht, wenn er zumindest weitestgehend mit Liebe gefüllt wäre.

    Und nun schaut euch an, wie viele eurer eigenen Handlungen wirklich aus dem Geist von Liebe heraus geboren werden und wie viele ganz andere Keime in sich tragen. Dann wird das Geschehen vom 11. September sich bestimmt in einem anderen Licht darstellen.
    Auch wenn es sehr schwer zu erkennen ist – die Botschaft vom 11. September heißt LIEBE. Versteht das Geschehen als Aufforderung, die Wurzeln eures eigenen Handelns daraufhin zu überprüfen, von welchem Geist sie geleitet werden. Wenn ihr wollt, dass die Menschen am 11. September sich nicht umsonst geopfert haben, dann sucht ihr nicht nach Schuldigen und ruft nicht nach Vergeltung. Dann bittet ihr euer Herz darum euch verstehen zu lassen, was wirklich geschehen ist.

    Das tragt in die Welt und beginnt jeden Tag in Frieden mit deinen Lieben und deinen Mitmenschen…euer Freundmarkus

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s