Die Hautevolee lebt gesünder, schöner und viel länger..

Arme leben kürzer als Reiche. Nicht nur ein paar Monate, sondern viele Jahre! Ärmere Menschen, auch allein erziehende Mütter und ihre Kinder,  ernähren sich schlechter, rauchen mehr, betreiben keinen Sport und haben teilweise auch die schwereren Jobs. Aber auch gesundes Kochen erfordert nicht nur viel mehr Geld und Zeit, sondern auch halbwegs profundes Wissen über Vitamine, Proteine, Fette und Kohlenhydrate.

Wissenschaftler des RKI haben in einer Studie festgestellt: Männer aus der reichsten Gruppe leben durchschnittlich rund elf Jahre länger als Männer aus der ärmsten Gruppe. Deswegen kann ich persönlich NICHT um Menschen „trauern“, die ihre fetten Pensionen auch viel länger genießen können und ihren Erben auch ein schönes Leben sichern. Die werden oft auch „Künstler“, besonders wenn auch der Papa einer war, oder studieren irgend etwas um einen Titels willen und Freizeitgestaltung. Wird doch keine(r) ein Handwerk erlernen oder gar Hilfsarbeiten verrichten oder beim schmuddeligen Wirt ums Eck, gleich bei der Baustelle, ein billiges Menü verschlingen müssen! Das sind doch elitäre Leute von der Hautevolee, denen Rainhard Fendrich in seinem Lied „Schickeria“ den Zusatz  „…die mit dem Überschmäh“ widmete. Er muss es ja wissen….

Auch die „Elite-Erben“ müssen keine Billig-Produkte und „Sonderangebote“, wie mit Pestiziden, Antibiotika, chemischen Zusätzen gespritzte und verseuchte Lebensmitteln und Fleisch aus Diskontläden  konsumieren. Reiche und Prominente werden auch kaum in überfüllten Warteräumen auf einen Termin, Behandlungen, Untersuchungen oder Operationen warten müssen. Das findet ja alles in luxuriösen Privat-Ordinationen oder Kliniken mit  dem befreundeten Primar statt und nicht bei einem Hausarzt für Jedermann.

Hier NUR 2 Beispiele in den letzten Tagen:

FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher gestorben. Sie wurde 95 Jahre alt…

Architekt Harry Glück 91-jährig gestorben, oder Johannes Heesters (108 Jahre)

Nur ein Beispiel von vielen, welche die privilegierte Oberschicht kaum „fressen“ wird:

Greenpeace hat 54 Fisch-Produkte getestet und in 45 Produkten Rückstände der Chemikalie Ethoxyquin festgestellt. Seit 2011 ist Ethoxyquin als Pflanzenschutzmittel in der Europäischen Union und in der Schweiz nicht mehr zugelassen. Als Zusatzstoff im Tierfutter ist es aber erlaubt….

 

Advertisements

Über strichfilosof

Ex-Zuhälter, Ex-Dealer, Ex-Ein- und Ausbrecher, Ex-Knacki, Ex-Artist. Lebte über 12 Jahre in Spanien an der Costa Blanca, nun in Kärnten (A) Heute unbescholten und seit 1993 straffrei. Manche werden vielleicht sagen: Einmal Aussenseiter, immer Aussenseiter...
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Lebensmittel abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s